LandQultour 2021

Mit zwei neuen Kurzprogrammen gehen wir ab Juli mit der kleinsten Kunsthalle Brandenburgs zum dritten Mal auf Tour. 

LandQultour 2020 © Tom Schweers

Es ist wieder soweit – wir gehen auf LandQultour! Im Juli und August touren wir zum dritten Mal auf einer mobilen Bühne, der kleinsten Kunsthalle Brandenburgs, mit zwei unterschiedlichen Kurzprogrammen durch das brandenburgische Land. Auf insgesamt 20 Plätzen in den Landkreisen Uckermark und Oberhavel zeigen wir zwei frische, hochkarätige Inszenierungen und verwandeln die Dörfer und Marktplätze in Stätten der Kunst.


TOUR I
„Unerhörte Geschichten und
Taten der Lalen zu Laleburg“
8. Juli – 11. Juli


Die Lalen – gemeinhin auch unter dem Namen „die Schildbürger“ bekannt – sind die absoluten Vollprofis im Törichtsein und halten sich selbst und uns mit ihren abstrusen Geschichten und Einfällen den Spiegel vor. Also wer immer schon mal erfahren wollten, ob man mit Säcken das Sonnenlicht einfangen oder mit Wasser einen Kuchen backen kann, der sollte kommen und hören und staunen. Denn man weiß nie mit Gewissheit, ob etwas nicht doch gelingt, solange bis man es nicht ausprobiert hat – oder wie der Volksmund sagen würde: „Versuch macht kluch…“ Zusammen mit dem Schauspieler und Schaubühnen-Autor Patrick Wengenroth erwecken unsere MusikerInnen die kuriosen Schildbürgergeschichten zu neuem, szenisch-musikalischem Leben.

Donnerstag, 08.07.2021
Falkenhagen, Vor der Kirche, 19:00

Freitag, 09.07.2021
Battin, Vor dem Gutshaus, 15:00
Gramzow, Speicher, 17:00
Templin, Multikulturelles Centrum (MKC), 20:00

Samstag, 10.07.2021
Pinnow, Eisschmiede Uckermark, 14:00
Stolpe, Fahrradcafé Fuchs und Hase, 16:00
Schwedt/Oder, Europäischer Hugenottenpark, 18:30

Sonntag, 11.07.2021
Himmelpfort, Haus des Gastes, 13:00
Alt Placht, Kirchlein im Grünen, 15:00
Fürstenwerder, Buchhandlung & Antiquariat Nils Graf, 17:30

Patrick Wengenroth > Performer, Ursula Weiler > Flöten, Daniel Göritz > Gitarre, Dominic Oelze > Percussion

Realisation > Patrick Wengenroth, Bühne > Ursula Weiler, Kostüme > Franziska Rau, Musikalische Konzeption > Daniel Göritz und Dominic Oelze, Produktionsleitung > Rene Großerüschkamp, Technik > Carsten Schlottke, Assistenz > Bruno Renne


TOUR II
„FreQuenz“
19. August – 22. August


„FreQuenz 21“ umspannt das Thema Glück:  In drei intensiv atmosphärischen Solowerken, dadaistischen Gedichten und schriller Szenerie öffnen die StreicherInnen einen breiten Assoziationsraum zu Sinn und Absurdität von Glück. Das Publikum ist eingeladen mit einem Schwung am Glücksrad Teil des Geschehens zu werden.

Donnerstag, 19.08.2021
Falkenhagen, Vor der Kirche, 18:30
Kraatz, Weinschänke, 20:00

Freitag, 20.08.2021
Wallmow, Vor dem Dorfladen, 14:00
Gartz/Oder, Bollwerk, 16:30 
Schwedt/Oder, Europäischer Hugenottenpark, 18:30 

Samstag, 21.08.2021
Ringenwalde, Vor der Kirche, 15:00 
Gerswalde, Großer Garten, 16:30 
Lychen, An der Mühle, 19:00

Sonntag, 22.08.2021
Fürstenberg/Havel, Kulturgasthof Alte Reederei, 16:00 
Boitzenburg, Gasthof zum Grünen Baum, 19:00

Julia Yoo Soon Gröning > Geige, Luise Rau > Cello, Franziska Rau > Kontrabass

Sound Design > Simon Lauer, Moderation > Max Renne, Regie > Julia Yoo Soon Gröning, Bühne > Ursula Weiler, Kostüm > Franziska Rau, Produktionsleitung > René Großerüschkamp, Assistenz > Bruno Renne 

Werkstatt Quillo 2021

Dieses Jahr findet die Werkstatt Quillo zum zweiten Mal in der Uckermark und zum ersten Mal auch in Barnim statt. In aufeinander aufbauenden Modulen kreieren die Kinder und Jugendlichen jeweils eine Musiktheaterproduktion: Im Barnim steht die diesjährige Werkstatt unter dem Thema „Das perfekte Gegenüber“, in der Uckermark widmen sich die jungen TeilnehmerInnen dem Thema „Das Haus von…“.

TeilnehmerInnen der Werkstatt Quillo 2021 © Tom Schweers

Werkstatt Quillo Barnim 2021
Das perfekte Gegenüber“

Drei von insgesamt fünf Modulen haben Kinder und Jugendliche der  J.W.-von-Goethe-Schule, des Gymnasiums Finow und des Streichquartetts der Musikschule Barnim von Mai bis Juni absolviert.

Los ging es mit dem ersten Modul, der Schreibwerkstatt. Gemeinsam mit dem Autor Tom van Hasselt kreierten die jungen TeilnehmerInnen erste eigene Geschichten, Figuren und Haikus zum Thema „Das perfekte Gegenüber“ und widmeten sich philosophischen Fragen am Beispiel des Therapie-Bots Eliza: Was ist wichtig an einem „Gegenüber“ und wie verändern sich unsere Vorstellungen von einem „perfekten Gegenüber“ in Bezug auf Künstliche Intelligenz? In Modul 2, der Zeichnenwerkstatt, konnten die SchülerInnen die entworfenen Geschichten zusammen mit der Illustratorin Anna Gusella auf dem iPad visualisieren: Aus Wörtern, Vorstellungen und Geschichten entstanden erste eigene Zeichnungen und Animationen. Auch hier wurde das „Gegenüber“ zentriert: In Porträtübungen zeichneten die SchülerInnen ihr jeweiliges Gegenüber. In der Videowerkstatt (Modul 3) verwandelten die SchülerInnen gemeinsam mit dem Videokünstler Nicolas Wiese ihre Zeichnungen schließlich in kurze Stop-Motion-Videos. Aus gezeichneten Bilderreihen und Schatten- und Spiegel-Übungen am OH-Projektor entstanden kurze Filmsequenzen.

© Tom Schweers

Im September folgen zwei weitere Module, in denen die TeilnehmerInnen mehr zur Klangkunst, Musik und zum Komponieren erfahren werden. Die aus den Modulen heraus entstandene Musiktheaterproduktion wird schließlich am 10. Dezember in Eberswalde auf die Bühne gebracht.

Werkstatt Quillo Uckermark 2021
Das Haus von…“

Es ist das zweite Jahr für die Uckermärkische Werkstatt Quillo, an der diesmal Kinder und Jugendliche der Max-Lindow-Schule Prenzlau, der Aktiven Naturschule Prenzlau und TeilnehmerInnen aus den Uckermärkischen Werkstätten für behinderte Menschen sowie der Blechbläsergruppe und des Kinderchors der Uckermärkischen Musik- und Kunstschule mitmachen.

In insgesamt sechs Modulen haben die Kinder und Jugendlichen alle Schritte einer Musiktheterproduktion kennen gelernt. Den Anfang macht die Schreibwerkstatt (Modul 1). Zusammen mit dem Autor Dirk Laucke haben die Kinder und Jugendlichen Geschichten zum Thema „Zuhause“ geschrieben und sie zu einem Spielstück zusammengesetzt. Im zweiten Modul, der Instrumentenbauwerkstatt, bauten die Kinder aus einem Holzgestell und mitgebrachten Haushaltsobjekten eigene Klangzäune, mit denen sie in der Klangwerkstatt (Modul 3), gemeinsam mit unseren Ensemblemitgliedern und der Komponistin Aziza Sadikova, eigene Klänge erzeugt und aufgenommen haben. Diese Aufnahmen konnten die SchülerInnen dann im Modul 4 Musikproduktion zusammen mit unseren MusikerInnen auf dem iPad verarbeiten und modifizieren. Aus den einstigen Klangzaun-Samples und eigenen Sprachaufnahmen sind kurze Tracks mit einem Bezug zum Thema „Zuhause/Heimat“ entstanden. Im fünften Modul, der Komponierwerkstatt, lernten die SchülerInnen gemeinsam mit der Komponistin Aziza Sadikova die Struktur einer Komposition und ihrer graphischen Notation kennen und entwarfen selbst ihre ersten eigenen Kompositionen. Am Ende des Moduls gab es dann sogar eine kleine Premiere für die SchülerInnen: Die von ihnen geschriebenen graphischen Notationen wurden von unseren Ensemblemitgliedern auf Klavier und Klarinette interpretiert! Eine Uraufführung ihrer ersten eigenen Komposition quasi – klasse! In dem Abschlussmodul des Projekts Bühnenbildbau (Modul 6) haben die TeilnehmerInnen der Werkstatt für behinderte Menschen in Pinnow gemeinsam mit dem Architekten Oliver von Spreckelsen das noch fehlende Bühnenbild entworfen, das dann auch sofort in Produktion ging: Mit Unterstützung eines Bühnenbildners der Uckermärkischen Bühnen in Schwedt entstand aus Holzbrettern ein „Haus“ – passend zum Thema der diesjährigen Werkstatt.

© Tom Schweers, Ursula Weiler, Lion Hinnrichs

Am 8. September wird das in den Modulen erarbeitete Musiktheater in den Uckermärkischen Bühnen in Schwedt aufgeführt! 


Die Werkstatt Quillo ist ein vom Ensemble Quillo initiiertes Projekt, in welchem Kinder und Jugendliche in den Landkreisen Uckermark, Barnim und zwei weiteren Regionen Brandenburgs jedes Jahr die Möglichkeit erhalten, an einer zeitgenössischen Musiktheaterproduktion mitzuwirken. 2020 wurde die Werkstatt Quillo für „KULTURLICHTER – Deutscher Preis für kulturelle Bildung“ und 2021 für den „OPUS KLASSIK“ sowie den „Junge Ohren Preis“ nominiert. Das Projekt findet in Kooperation mit der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg statt und wird von der Drosos Stiftung, dem Land Brandenburg, dem Landkreis Uckermark, der Gemeinde Nordwestuckermark, der Liz-Mohn-Stiftung, dem Landkreis Barnim, „NEUSTART KULTUR“ aus dem Fonds Soziokultur der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie aus Mitteln des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport gefördert.


Kommende Veranstaltungen Industriekultur

Im August und September präsentieren wir zwei weitere Veranstaltungen im Rahmen des diesjährigen Themenjahres 2021 „Zukunft der Vergangenheit – Industriekultur in Bewegung“ des Kulturland Brandenburg.

© Tom Schweers


Freitag, 27. August 2021
19:30 Uhr
Hof Quillo
Quillowstraße 47, 17291 Nordwestuckermark (OT Falkenhagen)

Sonntag, 29. August 2021
19:00 Uhr
Blechenhaus im Familiengarten Eberswalde
Am Alten Walzwerk 1, 16227 Eberswalde

Im Dazwischen von Industrie und Kultur

Zur Uraufführung kommen vier zeitgenössische Auftragswerke, die das Ensemble Quillo anlässlich des Themenjahres 2021 „Zukunft der Vergangenheit – Industriekultur in Brandenburg“ des Kulturland Brandenburg an Komponisten des Brandenburgischen Vereins für Neue Musik vergeben hat. Entstanden sind vier Kompositionen, die konträre Klangwelten umspannen und auf je unterschiedliche Weise die Ambivalenz der Industriekultur entschälen: Sie bewegen sich zwischen digitalem Sound und den organischen Lauten der Instrumente, zwischen industriell anmutenden Geräuschkulissen und der Poesie des Erinnerns an eine längst vergangene Epoche. Es sind gleichsam Hybride aus industriell-mechanischen und organisch-künstlerischen Klangschichten, die nicht nur das Alte reflektieren, sondern auch das Neue weiterentwickeln. 

Uraufführungen 
Pèter Kőszeghy: ERZ
Benjamin Lang: Montageeber 
Giordano Bruno do Nascimento: Interface Factory
Helmut Zapf: …und unser Brot 

Alexander Glücksmann > Klarinetten, Luise Rau > Cello, Max Renne > Celesta, Carsten Schlottke > Moderation


Freitag, 3. September 2021
21:00 Uhr

Halle 54 im Rofin Gewerbepark
Coppistraße 3, 16227 Eberswalde

SEVEN SONGS for Sunrise UA
von Helmut Oehring

Helmut Oehring und das Ensemble Quillo setzen ihre Zusammenarbeit fort und präsentieren das Werk „SEVEN SONGS for Sunrise“ – eine Komposition zu dem weltbekannten Stummfilmklassiker und dreifachen Oscar-Preisträger „Sunrise – A song of Two Humans“ von Friedrich Wilhelm Murnau. Dabei ist Oehrings Musik weniger eine begleitende Filmmusik als vielmehr eine subtile, subversive Innenschau der Figuren, Szenen und der Storyline hinter den Filmbildern. In der Komposition für Septett-Besetzung treten die MusikerInnen instrumental und stimmlich in Interaktion zum Filmgeschehen und reflektieren klangsinnbildlich die sich zuspitzenden, ins Extreme gleitenden seelischen Zustände und Handlungen der ProtagonistInnen. „Durch die nonverbale Klangebene der Komposition und die komplexe Kommunikation zwischen den instrumentalen Stimmen, verdichtet sich zugleich die besondere Magie des Stummfilms: Sein Changieren zwischen einerseits archaischen, stereotypischen und andererseits hochkomplexen, artifiziellen Ausdrucksformen“, so Helmut Oehring.

In Eberswalde bringt das Ensemble Quillo den Stummfilmklassiker mit Oehrings Musik in einer neu erarbeiteten Fassung mit neuer Besetzung zur Uraufführung.

Helmut Oehring > Stimme, Ursula Weiler > Flöte, Luise Rau > Cello, Max Renne > Piano, Daniel Göritz > Gitarre, Felix Kroll > Akkordeon, Dominic Oelze > Percussion, Max Renne > Musikalische Leitung


Förderer:

Partner:

Anmeldung Konzert am 25. und 27. Juni 2021

In der industriellen Atmosphäre der Rofinhalle präsentieren wir am 25. und 27. Juni 2021 zwei Konzerte mit unterschiedlichem Programm. Mit „Insight (2021)“ erwartet das Publikum ein neu komponiertes Auftragswerk des Berliner Komponisten Eres Holz. Bei „Quillo im Portrait“ zeigen MusikerInnen des Ensembles eine Auswahl eher typischer, klassischer zeitgenössischer Solowerke. Abgerundet werden beide Abende mit einem moderierten Publikumsgespräch.

ANMELDUNG: Da die Plätze begrenzt sind, bitten wir um Anmeldung unter folgendem Link: https://forms.gle/2Fdz9JtFiu3qANyF6


Freitag25. Juni 2021
19:00 Uhr 

Eres Holz
Insight (2021)
Konzert und Gespräch
Halle 54 im Rofin Gewerbepark
Coppistraße 3, 16227 Eberswalde 

In „Insight (2021)“ von Eres Holz wird die stillgelegte Industriestätte zum Klingen gebracht und so in ein atmendes, erzählerisches Wesen verwandelt. Die Fülle der Musik einerseits und die computergesteuerten synthesizer-ähnlichen Klänge andererseits transformieren die leere Halle in eine lebendige Kunststätte – die sonst „anonyme“ Fabrik wird quasi vermenschlicht und transzendiert. Dieses nahezu sakrale Element des Stücks findet sich auch in dem instrumentellen Einsatz wieder, der gleichsam eine musikalische Überhöhung darstellt: In Form einer himmlischen Überraschung tritt es im letzten Satz in Erscheinung.

Die Uraufführung fand am 04. Juni 2021 in der Halle 54 im Rofinpark im Rahmen der Eröffnung des Themenjahres 2021 „Zukunft der Vergangenheit – Industriekultur in Bewegung“ statt. 

Ursula Weiler > Flöte, Piccolo, Alexander Glücksmann > Klarinette, Baßklarinette
Lion Hinnrichs > Keyboard, Daniel Göritz > Gitarre, Julia Yoo Soon Gröning > Geige, Luise Rau > Cello, Dominic Oelze > Schlagzeug, Max Renne > Celesta, Carsten Schlottke > Moderation


Sonntag27. Juni 2021
17:00 Uhr 

Quillo im Portrait
Konzert und Gespräch
Halle 54 im Rofin Gewerbepark
Coppistraße 3, 16227 Eberswalde 

In „Quillo im Portrait“ stellen sich sechs MusikerInnen des Ensemble Quillo mit charakteristischen Solowerken des 20. und 21. Jahrhunderts vor. Ein Porträt, bei dem sich nicht nur Industrie und Kultur, Fabriziertes und Spontanes, sondern auch Muszierende und Hörende neu vermischen und austauschen. Mit Werken von John Cage, Hans Werner Henze, Morton Feldman, Dieter Schnebel, Bruno Maderna, George Crumb und Philipp Glass.

John Cage (1912-1992)
LIVING ROOM MUSIC (1940)
für Percussion und Speech Quartet
1. To Begin

Morton Feldman  (1926-1987)
The Possibility of a New Work for Electric Guitar (1966)
für E-Gitarre

Hans Werner Henze (1926-2012)
Ländler (1977)
für Violine solo

George Crumb (*1929)
Makrokosmos 1 (1972)
12 Fantasiestücke nach dem Tierkreis für verstärktes Klavier
11.Dream Images (Love-Death Music) [Gemini]

Philip Glass (*1937)
Songs and Poems (2005–2007)
für Solo Cello
Song 1

Dieter Schnebel (1930-2018)
nostalgie (Visible Music 2) (1962)
für Solo-Dirigenten

Bruno Maderna (1920-1973) 
Musica su due dimensioni  (1958)
für Flöte und Stereo-Tonband 

John Cage 
LIVING ROOM MUSIC (1940)
für Percussion and Speech Quartet
2. Story

Giovanni Verga (*1976)
dies ist die geschichte (2021)
Klanginstallation

Ursula Weiler > Flöte, Lion Hinnrichs > Klavier, Daniel Göritz > Elektrische Gitarre, Julia Yoo Soon Gröning > Geige, Luise Rau > Cello, Max Renne > Dirigat, Carsten Schlottke > Moderation


Förderer:

Partner:

Zweifache Nominierung der „Werkstatt Quillo“ für den OPUS KLASSIK 2021

Wir sind mit der Werkstatt Quillo in der Kategorie „Nachwuchsförderung“ und der Sonderkategorie „Publikums- und Partizipationsprojekte“ und damit in gleich zwei Kategorien für den OPUS KLASSIK 2021 nominiert.

Die Sonderkategorie für Publikums- und Partizipationsprojekte wird dieses Jahr erstmalig verliehen und zeichnet Initiativen für breite gesellschaftliche Teilhabe an klassischer Musik aus. Weitere nominierte KünstlerInnen und AkteurInnen in der Kategorie sind u.a. Max Richter, das Rheingau Musik Festival und Andrea Bocelli.

Wir freuen uns sehr, mit unserem Musiktheaterprojekt aus der Uckermark für einen der bedeutendsten Preise der klassischen Musik nominiert zu sein! Die Nominierung zeigt, dass kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche in ländlichen Regionen auch auf nationaler und internationaler Ebene immer stärkere Bedeutung erfährt. Dass unsere Werkstatt ein Stück weit dazu beiträgt, darauf sind wir sehr stolz.

Der OPUS KLASSIK ist ein international renommierter Musikpreis für klassische Musik in Deutschland und wird seit 2018 von dem Verein zur Förderung der Klassischen Musik e.V. ausgerichtet. Die PreisträgerInnen 2021 werden von einer Fachjury aus VertreterInnen der Musik- und Medienbranche ausgewählt und im Herbst bekanntgegeben. Die feierliche Preisverleihung findet am 10. Oktober im Konzerthaus Berlin statt. 


Die Werkstatt Quillo ist ein vom Ensemble Quillo initiiertes Projekt, in welchem Kinder und Jugendliche in den Landkreisen Uckermark, Barnim und zwei weiteren Regionen Brandenburgs jedes Jahr die Möglichkeit erhalten, an einer zeitgenössischen Musiktheaterproduktion mitzuwirken. 2020 wurde die Werkstatt Quillo für „KULTURLICHTER – Deutscher Preis für kulturelle Bildung“ nominiert. Das Projekt findet in Kooperation mit der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg statt und wird von der Drosos Stiftung, dem Land Brandenburg, dem Landkreis Uckermark, der Gemeinde Nordwestuckermark, der Liz-Mohn-Stiftung, dem Landkreis Barnim, „NEUSTART KULTUR“ aus dem Fonds Soziokultur der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie aus Mitteln des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport gefördert.

Livestream Eröffnung Themenjahr 2021

Heute um 16 Uhr startet das Themenjahr 2021 des Kulturland Brandenburg. Zur Eröffnung spielen wir kurze Werke zeitgenössischer Musik. Wer nicht dabei sein kann, kann die Veranstaltung live per Stream verfolgen:

Im Anschluss an die Eröffnung präsentieren wir die Komposition Insight von Eres Holz und eröffnen nach dem halbstündigen Konzert und anschließendem Publikumsgespräch die Klanginstallation dies ist die geschichte von Giovanni Verga (ohne Livestream). 

Mehr Infos zu den Werken: https://quillo.net/industriekultur-konzerte-klanginstallation-gespraeche/

Mehr zur Industriekultur können Sie in diesem Video erfahren. Ab Minute 34:12 sind auch wir zu sehen!


Freitag, 4. Juni 2021
16:00 Uhr

Eröffnung des Themenjahres
in der Borsighalle Eberswalde

20:00 Uhr

Insight UA
anschließend
Publikumsgespräch und
Eröffnung der Klanginstallation dies ist die geschichte
in der Halle 54 im Rofin Gewerbepark
Coppistraße 3, 16227 Eberswalde


Förderer:

Partner:

Industriekultur. Konzert, Klanginstallation, Gespräch

Am 4. Juni 2021 präsentieren wir Werke der Komponisten und Klangkünstler Eres Holz und Giovanni Verga in Eberswalde.

© Tom Schweers

Im Anschluss an die Eröffnung des diesjährigen Themenjahres „Zukunft der Vergangenheit – Industriekultur in Bewegung“ bringen wir die Komposition Insight von Eres Holz zur Uraufführung und eröffnen nach dem halbstündigen Konzert und anschließendem Publikumsgespräch die Klanginstallation dies ist die geschichte von Giovanni Verga. In der industriellen Atmosphäre einer stillgelegten Fabrikhalle laden wir zu einer künstlerische Auseinandersetzung mit Industrie, Musik und Kultur ein.

Leider sind bereits alle Plätze belegt.
Anmeldugen sind nicht mehr möglich.


Freitag, 4. Juni 2021
20:00 Uhr

Insight UA
anschließend
Publikumsgespräch und
Eröffnung der Klanginstallation dies ist die geschichte

Halle 54 im Rofin Gewerbepark
Coppistraße 3, 16227 Eberswalde


Insight UA
von Eres Holz

In der Komposition Insight verwandeln die MusikerInnen des Ensembles die stillgelegte Fabrik in ein erzählerisches Wesen und bringen sie zum Erklingen. Die Fülle der Musik und die computergesteuerten synthesizer-ähnlichen Klänge transformieren die leere Halle in eine Kunststätte, die sonst „anonyme“ Fabrik wird quasi vermenschlicht und transzendiert. Dieses nahezu sakrale Element des Stücks findet sich auch in dem instrumentellen Einsatz wieder, der gleichsam eine musikalische Überhöhung darstellt: In Form einer himmlischen Überraschung tritt es im letzten Satz in Erscheinung.

Weitere Termine: 25.06.2021, 19 Uhr, Halle 54 im Rofin Gewerbepark

dies ist die geschichte
von Giovanni Verga

Mit der Klanginstallation dies ist die geschichte erschafft der Klangkünstler Giovanni Verga eine Klangumgebung, in der Raum, Zeit und die Historie der Fabrikhalle hörbar und präsent werden. Dafür nutzt der Komponist mehrere Klangebenen: In einem Teil des Raums ertönt die gesprochene Geschichte des Ortes zusammen mit dem komponierten Klangmaterial. In einem anderen Hallenabschnitt werden durch ein System aus Plattenspieler, Mikrofon und Lautsprecher die klangliche Umgebung und die internen Rückkopplungen des Raums aufgenommen und in Form mehrerer Lautsprecher wieder zurück in die Halle geworfen. Durch dieses vielschichtige Diffusionssystem an Klängen erhält der stillgelegte Raum neue Vitalität und Dynamik und wird in seiner Vergangenheit präsent. Eine Klanginstallation, bei welcher der Ort nahezu selbst seine Geschichte erzählt.

Die Klanginstallation ist nach der Eröffnung vom 04.06. bis zum 27.06.2021 | Mo-Do 15 bis 20 Uhr und Fr-Sa 15-22 Uhr | für den Besuch geöffnet.

Ursula Weiler > Flöte, Piccolo, Alexander Glücksmann > Klarinette, Baßklarinette
Lion Hinnrichs > Keyboard, Daniel Göritz > Gitarre, Julia Yoo Soon Gröning > Geige, Luise Rau > Cello, Dominic Oelze > Schlagzeug, Max Renne > Celesta, Carsten Schlottke > Moderation


Weitere Aufführungen während des Themenjahres

Sonntag, 27.06.2021, 17 Uhr
Halle 54 im Rofin Gewerbepark
Quillo im Portrait
Konzert und Gespräch

Das Ensemble stellt sich mit kammermusikalischen zeitgenössischen Werken von u.a. George Crumb, Dieter Schnebel, Morton Feldman und Philipp Glass vor.


Sonntag, 29.08.2021, 19 Uhr 
Blechenhaus Eberswalde
Im Dazwischen von Industrie und Kultur
Ensemble Quillo im Blechenhaus

Uraufführungen 
Pèter Kőszeghy: ERZ
Benjamin Lang: Montageeber 
Giordano Bruno do Nascimento: Interface Factory
Helmut Zapf: …und unser Brot 

Gespielt werden vier zeitgenössische Auftragswerke, die das Ensemble Quillo anlässlich des Themenjahres 2021 „Zukunft der Vergangenheit – Industriekultur in Brandenburg“ des Kulturland Brandenburg an Komponisten des Brandenburgischen Vereins für Neue Musik vergeben hat. 


Freitag, 03.09.2021, 21 Uhr
Halle 54 im Rofin Gewerbepark

SEVEN SONGS for Sunrise UA
von Helmut Oehring

Das Ensemble Quillo bringt den Stummfilmklassiker „Sunrise – A song of Two Humans“ (1927) von Friedrich Wilhelm Murnau mit Helmut Oehrings Musik in einer neu erarbeiteten Fassung und mit neuer Besetzung zur Uraufführung.


Förderer:

Partner:

Aufruf zum Mitmachen!

Bauen und Musizieren in der digitalen Werkstatt Quillo

Instrumente bauen mit einem Profimusiker oder Klänge erfinden mit einer Komponistin? Wir öffnen die Werkstatt Quillo für alle SchülerInnen in der Uckermark und stellen ab dem 10. Mai zwei Module in digitaler Form zur Verfügung.

Kinder und Jugendliche der Region erhalten die Möglichkeit bei einer Instrumentenbauwerkstatt und einer Klangwerkstatt mitzumachen. Unsere Ensemblemitglieder geben einen ersten Überblick:

In Form von kurzen Videos können junge TeilnehmerInnen gemeinsam mit der Komponistin Aziza Sadikova und den MusikerInnen des Ensemble Quillo Klänge erfinden (Klangwerkstatt) und ein eigenes Instrument aus Haushaltsobjekten bauen – den Klangzaun (Instrumentenbauwerkstatt).

Die Videos stehen ab dem 10. Mai auf unserem YouTube Kanal zur Verfügung. Für die Instrumentenbauwerkstatt wird den TeilnehmerInnen das benötigte Material auf Wunsch nach Hause geliefert. Für den Versand des Materials wird um Anmeldung gebeten unter www.quillo.net/anmeldung-werkstatt oder alternativ per Mail an werkstatt@quillo.net oder Telefon unter 03334 – 2798 780.

Wir freuen uns auf alle TeilnehmerInnen!


Die Werkstatt Quillo ist ein vom Ensemble Quillo initiiertes Projekt, in welchem Kinder und Jugendliche in den Landkreisen Uckermark, Barnim und zwei weiteren Regionen Brandenburgs jedes Jahr die Möglichkeit erhalten, an einer zeitgenössischen Musiktheaterproduktion mitzuwirken. Für das Engagement und kreative Programm wurde die Werkstatt Quillo 2020 für „Kulturlichter“ nominiert – einen bundesweit ausgerufenen Preis für Kultur und Bildung. In der Uckermark findet das Projekt in Kooperation mit der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg statt und wird von der Drosos Stiftung, dem Land Brandenburg, dem Landkreis Uckermark, der Gemeinde Nordwestuckermark sowie der Liz-Mohn-Stiftung gefördert.

zuFußQultour: Ein gelungener Auftakt

Wir sind überwältigt: Rund 180 BesucherInnen aus verschiedensten Regionen Deutschlands kamen am 1. Mai zum Hof Quillo angereist, um gemeinsam mit uns zeitgenössische Musik zu erleben, zu diskutieren und zu reflektieren.

Dank des besonderen Formats von „zuFußQultour“ konnten wir dem großen Publikum auch in pandemischen Zeiten die direkte und aktive Begegnung mit Neuer Musik ermöglichen: Auf im Freien stehenden, sich auf 3,4 Kilometer erstreckenden Bühnen spielten unsere SolistInnen kurzweilige zeitgenössische Kompositionen und verwandelten die Natur Nordwestuckermarks in eine kreative Begegnungsstätte für Neue Musik.

Das Publikum spazierte von Station zu Station, den dynamischen zeitgenössischen Musiken folgend: Die Ensemblemitglieder Alexander Glücksmann (Klarinette), Ursula Weiler (Piccoloflöte), Dominic Oelze (kleine Trommel), Julia Yoo Soon Gröning (Violine), Luise Rau (Cello), Daniel Göritz (Gitarre), Max Renne (Dirigent) und Lion Hinnrichs (Klavier) spielten unterschiedlich in Szene gesetzte Werke von Jörg Widmann, Werner Heider, Hans Werner Henze, Luciano Berio, Morton Feldman, Dieter Schnebel, George Crumb.

Wir sind begeistert, dass wir auch in Zeiten der Pandemie so viele Menschen mit zeitgenössischer Musik erreichen und bewegen konnten!

Für zukünftige Termine, Neuigkeiten und Eindrücke unserer Projekte bleiben Sie mit unserem Newsletter, unserer Facebook-Seite, auf Instagram und natürlich dieser Website immer auf dem Laufenden.

Fotos: Anton Rau

zuFußQultour. Ein musikalischer Spaziergang

Nach sieben Monaten ohne Publikum können wir am 01. Mai 2021 endlich wieder öffentlich auftreten. Ein unkonventionelles Konzept, flexible Ideen und viel Neue Musik machen es möglich.

© Tom Schweers

Mit unserem Projekt „zuFußQultour“ starten wir kreativ und mutig in das öffentliche kulturelle Leben und machen zeitgenössische Musik wieder einem größeren öffentlichen Publikum zugänglich.

An insgesamt sieben Plätzen in der Natur der Nordwestuckermark spielen die MusikerInnen des Ensembles kurzweilige, ästhetisch unterschiedliche Solowerke zeitgenössischer Musik. Das Publikum spaziert von SolistIn zu SolistIn auf einer vom Ensemble Quillo vormarschierten Route.

Kommen Sie mit uns ins Gespräch und stellen Sie Fragen! Ein Format, das selbst in Pandemiezeiten ein kreatives Zusammenkommen ermöglicht.

Wir freuen uns auf Sie!


01. Mai 2021
14–19 Uhr
Hof Quillo, Quillowstraße 47, 17291 Nordwestuckermark

Der Spaziergang kann zu jedem Zeitpunkt zwischen 14–19 Uhr von dem Hof Quillo aus gestartet werden. Wir freuen uns auch bei schlechtem Wetter auf Sie. Bringen Sie gerne Ihren Regenschirm mit!

Alle aktuellen Hygienebestimmungen werden eingehalten.

Eintritt ist frei


Alexander Glücksmann > Klarinette
Jörg Widmann: Fantasie (2011)

Ursula Weiler > Piccoloflöte und Dominic Oelze > kleine Trommel
Werner Heider: Gassenhauer (1984)

Julia Yoo Soon Gröning > Violine
Hans Werner Henze: Ländler (1977) 

Luise Rau > Cello
Luciano Berio: Les mots sont allés (1979)

Daniel Göritz > Gitarre
Morton Feldman: The Possibility of a New Work (1966)

Max Renne > Dirigent
Dieter Schnebel: Nostalgie (Visible Music) (1962)

Lion Hinnrichs > Klavier
George Crumb: Dream Images (1972)