15.-17. Oktober: Quillo Festival 21

Konzerte, Kino, Performance, Workshop: Vom 15. bis 17. Oktober laden wir zum Quillo Festival 21 am Hof Quillo im nordwestuckermärkischen Falkenhagen ein. Zu Gast sind das Kairos Quartett, Helmut Oehring mit SEVEN SONGS for SUNRISE, das Ensemble Avec und Irene Kurka.

PROGRAMM

FREITAG 15.10.21
19:30 Uhr                   
Kairos Quartett
OHNE SICHT | Tiresias 
Konzert im Dunkeln

SAMSTAG 16.10.21
17:30 Uhr                   
Irene Kurka
intersonanzen – Brückenkonzert 
„experiment:.:hören“ 

19:30 Uhr                   
Ensemble Quillo
Helmut Oehring
SEVEN SONGS for SUNRISE 
Live-Filmmusik zum Stummfilm

SONNTAG 17.10.21
11:00 Uhr                  
Mitglieder des Kairos Quartetts
Hören ohne Sehen. Eine Grenzerfahrung 
Workshop im Dunkeln

17:00 Uhr                   
ensemble avec!
Changing Light:
Szenen aus Licht und Schatten

ORT

Hof Quillo
Quillowstrasse 47
17291 Nordwestuckermark (OT Falkenhagen) 

Tickets können am Tag der Veranstaltung vor Ort erworben werden. Der Eintrittspreis ist gestuft und richtet sich nach der Anzahl der besuchten Konzerte. Das erste Konzert kostet 12/ermäßigt 8 Euro, das zweite 8/ermäßigt 6 Euro, das dritte 6/ermäßigt 4 Euro. Konzert vier und fünf sind kostenfrei.

Doppelte Ehrung für die Werkstatt Quillo

Die Werkstatt Quillo erhält den zweiten Preis der Fachjury sowie den Publikumspreis des 15. Junge Ohren Preises

© Ensemble Quillo/Oliver Röckle

Am 7. Oktober 2021 fand die öffentliche Jurysitzung und Preisverleihung des 15. Junge Ohren Preises statt, bei der wir für unser in der Uckermark gestartetes Musiktheaterprojekt „Werkstatt Quillo“ gleich zwei Mal ausgezeichnet worden sind.

Für die finale Entscheidung stellten sich alle fünf nominierten Projekte, die aus insgesamt 85 Bewerbungen ausgewählt worden sind, in Showcases im Nikolaisaal Potsdam vor. Wir reisten dafür mit Ensemble, Team sowie 40 Kindern und Jugendlichen, den TeilnehmerInnen der Werkstatt Quillo Uckermark 2020, von Prenzlau nach Potsdam und präsentierten die Werkstatt Quillo auf der Bühne.

Wir freuen uns sehr über gleich zwei Preisehrungen! Allein die Möglichkeit gehabt zu haben mit allen am Projekt beteiligten Kindern und Jugendlichen unsere Werkstatt Quillo zu präsentieren, war unglaublich. Es ist schön zu sehen, dass unser Anliegen, Kindern und Jugendlichen in ländlichen Regionen die Teilhabe an zeitgenössischer Kunst und Kultur zu sichern, so bedeutende Ehrung und Sichtbarkeit erfährt.

Der Junge Ohren Preis ist der größte Wettbewerb für Musikvermittlung im deutschsprachigen Raum (D, A, CH, LU) und eine Initiative des Netzwerk Junge Ohren. In seiner 15. Ausschreibung suchte der Junge Ohren Preis nach digitalen Formaten der künstlerischen Musikvermittlung. 


Die Werkstatt Quillo ist ein vom Ensemble Quillo initiiertes Projekt, in welchem Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 25 Jahren in den Landkreisen Uckermark, Barnim und zwei weiteren Regionen Brandenburgs jedes Jahr die Möglichkeit erhalten, an einer zeitgenössischen Musiktheaterproduktion mitzuwirken. 2021 erhielt die Werkstatt Quillo den zweiten Preis sowie Publikumspreis des 15. Junge Ohren Preises und wurde für den „OPUS KLASSIK“ sowie 2020 für „KULTURLICHTER – Deutscher Preis für kulturelle Bildung“ nominiert. Das Projekt findet in Kooperation mit der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg statt.

Die Werkstatt Quillo „Wie geht’s“ aus der Uckermark 2020 wurde von der Drosos Stiftung, dem Land Brandenburg sowie von Musik vor Ort und dem Bundesmusikverband Chor & Orchester gefördert

Eindrücke von der Uraufführung „Das Haus von…“

© Tom Schweers

Am 8. September 2021 feierte unser Junges Musiktheater aus der diesjährigen Werkstatt Quillo „Das Haus von…“ in den Uckermärkischen Bühnen Schwedt Premiere. In den letzten Wochen haben Kinder und Jugendliche aus der Uckermark gemeinsam mit professionellen KünstlerInnen, MusikerInnen und HandwerkerInnen diese zeitgenössische Musiktheaterproduktion erarbeitet und realisiert. Sie entwickelten Spielstücke, produzierten Soundsamples, bauten Instrumente und schrieben ihre eigenen Kompositionen.

Wir freuen uns sehr über die gelungene Uraufführung und die zahlreichen BesucherInnen!


Die Werkstatt Quillo ist ein vom Ensemble Quillo initiiertes Projekt, in welchem Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 25 Jahren in den Landkreisen Uckermark, Barnim und zwei weiteren Regionen Brandenburgs jedes Jahr die Möglichkeit erhalten, an einer zeitgenössischen Musiktheaterproduktion mitzuwirken. In Zusammenarbeit mit der Plattform Kulturelle Bildung werden im Rahmen des Projekts Netzwerke von regionalen Partnern der kulturellen Bildung (z.B. Schulen, Jugendeinrichtungen, Kulturinstitutionen, KünstlerInnen und HandwerkerInnen) aufgebaut. 2020 wurde die Werkstatt Quillo für „KULTURLICHTER – Deutscher Preis für kulturelle Bildung“ und 2021 für den „O0PUS KLASSIK“ sowie den „Junge Ohren Preis“ nominiert. Das Projekt findet in Kooperation mit der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg statt und wird 2021 von der Drosos Stiftung, dem Land Brandenburg, dem Landkreis Uckermark, der Gemeinde Nordwestuckermark, der Liz-Mohn-Stiftung, dem Landkreis Barnim, „NEUSTART KULTUR“ aus dem Fonds Soziokultur der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie aus Mitteln des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport gefördert. 

Uraufführung „Das Haus von…“: Junges Musiktheater aus der Werkstatt Quillo

Am 08. September 2021 kommt „Das Haus von…“, die Musiktheaterproduktion der diesjährigen Werkstatt Quillo aus der Uckermark, in den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zur Uraufführung.  

Kinder und Jugendliche der Werkstatt Quillo bei den Proben zu „Das Haus von…“ @ Tom Schweers

Auch in diesem Jahr konnten wir in der Werkstatt Quillo Kindern und Jugendlichen aus der Uckermark die Möglichkeit geben, eine eigene zeitgenössische Musiktheaterproduktion zu erarbeiten. Entstanden ist „Das Haus von…“, das von und mit Kindern und Jugendlichen aus der Uckermark sowie professionellen MusikerInnen und HandwerkerInnen realisiert wurde. In verschiedenen Werkstattmodulen haben die jungen TeilnehmerInnen Spielstücke entwickelt, Soundsamples produziert, Instrumente gebaut und eigene Kompositionen geschrieben. 

„Das Haus von…“ erzählt Geschichten aus und von ganz unterschiedlichen Häusern. Es kommen strenge Elternhäuser, aber auch geborgene Schutzhäuser und sogar Gruselhäuser mit kuriosen NachbarInnen vor. Wird es den jungen ProtagonistInnen gelingen, ihr wahres Zuhause zu finden?

Am 8. September 2021, 18 Uhr bringen die jungen TeilnehmerInnen, KünstlerInnen, HandwerkerInnen und MusikerInnen des Ensemble Quillo „Das Haus von…“ in den Uckermärkischen Bühnen Schwedt, Berliner Str. 46-48, 16303 Schwedt/Oder, zur Uraufführung.

BesucherInnen können sich ab dem 1. September bei den Uckermärkischen Bühnen unter 03332 538 111 oder www.theater-schwedt.de anmelden. 


Die Werkstatt Quillo ist ein vom Ensemble Quillo initiiertes Projekt, in welchem Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 25 Jahren in den Landkreisen Uckermark, Barnim und zwei weiteren Regionen Brandenburgs jedes Jahr die Möglichkeit erhalten, an einer zeitgenössischen Musiktheaterproduktion mitzuwirken. In Zusammenarbeit mit der Plattform Kulturelle Bildung werden im Rahmen des Projekts Netzwerke von regionalen Partnern der kulturellen Bildung (z.B. Schulen, Jugendeinrichtungen, Kulturinstitutionen, KünstlerInnen und HandwerkerInnen) aufgebaut. 2020 wurde die Werkstatt Quillo für „KULTURLICHTER – Deutscher Preis für kulturelle Bildung“ und 2021 für den „O0PUS KLASSIK“ sowie den „Junge Ohren Preis“ nominiert. Das Projekt findet in Kooperation mit der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg statt und wird 2021 von der Drosos Stiftung, dem Land Brandenburg, dem Landkreis Uckermark, der Gemeinde Nordwestuckermark, der Liz-Mohn-Stiftung, dem Landkreis Barnim, „NEUSTART KULTUR“ aus dem Fonds Soziokultur der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie aus Mitteln des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport gefördert. 

Industriekultur geht weiter

Im August und September bringen wir zwei weitere Projekte im Rahmen des diesjährigen Themenjahres 2021 „Zukunft der Vergangenheit – Industriekultur in Bewegung“ des Kulturland Brandenburg zur Uraufführung.

Filmstill aus „Sunrise. A Song of Two Humans“ © Friedrich Wilhelm Murnau-Gesellschaft Bielefeld e.V.

Freitag, 3. September 2021
21:00 Uhr

Halle 54 im Rofin Gewerbepark
Coppistraße 3, 16227 Eberswalde

Helmut Oehring
SEVEN SONGS for SUNRISE

Musik für F. W. Murnaus Stummfilm „Sunrise. A Song of Two Humans“ unter Verwendung von musikalischen und textlichen Zitaten aus Madrigalen von Carlo Gesualdo. Uraufführung der neuen Fassung für Septett.

Der international preisgekrönte Komponist, Gitarrist, Choreograf und Regisseur Helmut Oehring und das Ensemble Quillo setzen ihre Zusammenarbeit fort und präsentieren im Rofinpark Eberswalde die Uraufführung der neu beauftragten Septett-Fassung des 2013 in Lausanne, Genf und Paris uraufgeführten Werkes „SEVEN SONGS for SUNRISE“ – eine Komposition zu dem weltbekannten Stummfilmklassiker und dreifachen Oscar-Preisträger „Sunrise. A Song of Two Humans“ von Friedrich Wilhelm Murnau aus dem Jahr 1927. Dabei ist Oehrings Musik weniger eine begleitende Filmmusik als vielmehr eine subtile, subversive Innenschau der Figuren, Szenen und Storyline hinter den Filmbildern. In der Komposition treten die MusikerInnen instrumental und stimmlich in Interaktion zum Filmgeschehen und reflektieren klangsinnbildlich die sich zuspitzenden, ins Extreme gleitenden seelischen Zustände und Handlungen der ProtagonistInnen. „Durch die nonverbale Klangebene der Komposition und die komplexe Kommunikation zwischen den instrumentalen Stimmen,verdichtet sich zugleich die besondere Magie des Stummfilms: Sein Changieren zwischen einerseits archaischen, stereotypischen und andererseits hochkomplexen, artifiziellen Ausdrucksformen“, so Helmut Oehring, der selbst den Part von Stimme/Gebärden/Gitarre übernimmt.


Helmut Oehring > Stimme/Gebärde/Gitarre, Ursula Weiler > Flöten, Luise Rau > Violoncello, Max Renne > Celesta, Daniel Göritz > Gitarren, Felix Kroll > Akkordeon, Dominic Oelze > Schlagzeug, Max Renne > Musikalische Leitung

Die neue Fassung für Stimme/Gebärde/Gitarre, Flöten, Violoncello, Akkordeon, Gitarren, Schlagzeug und Celesta wurde beauftragt durch das Ensemble Quillo. Die Originalfassung für Stimme, Trompete, Bassklarinette, präpariertes Klavier, Streichquartett und Kontrabass wurde beauftragt durch die Association du Festival Sine Nomine und 2013 uraufgeführt von David Moss und Quatuor Sine Nomine in Le Capitole, Lausanne und Centre Popidou/IRCAM Paris.


v.l.n.r. Luise Rau, Max Renne, Alexander Glücksmann © Tom Schweers

Freitag, 27. August 2021
19:30 Uhr
Hof Quillo
Quillowstraße 47, 17291 Nordwestuckermark (OT Falkenhagen)

Sonntag, 29. August 2021
19:00 Uhr
Blechenhaus im Familiengarten Eberswalde
Am Alten Walzwerk 1, 16227 Eberswalde

Im Dazwischen von Industrie und Kultur

Zur Uraufführung kommen vier zeitgenössische Auftragswerke, die das Ensemble Quillo anlässlich des Themenjahres 2021 „Zukunft der Vergangenheit – Industriekultur in Brandenburg“ des Kulturland Brandenburg an Komponisten des Brandenburgischen Vereins für Neue Musik vergeben hat. Entstanden sind vier Kompositionen, die konträre Klangwelten umspannen und auf je unterschiedliche Weise die Ambivalenz der Industriekultur entschälen: Sie bewegen sich zwischen digitalem Sound und den organischen Lauten der Instrumente, zwischen industriell anmutenden Geräuschkulissen und der Poesie des Erinnerns an eine längst vergangene Epoche. Es sind gleichsam Hybride aus industriell-mechanischen und organisch-künstlerischen Klangschichten, die nicht nur das Alte reflektieren, sondern auch das Neue weiterentwickeln. 

Uraufführungen 
Giordano Bruno do Nascimento: Interface Factory
Benjamin Lang: Montageeber 
Helmut Zapf: …und unser Brot
Pèter Kőszeghy: ERZ 

Alexander Glücksmann > Klarinetten, Luise Rau > Cello, Max Renne > Celesta, Carsten Schlottke > Moderation



Das war unsere LandQultour 2021

Fotos: Tom Schweers

Nach einer aufregenden ersten LandQultour mit unseren MusikerInnen Ursula Weiler (Flöten), Daniel Göritz (Gitarre) und Dominic Oelze (Percussion) sowie dem Schauspieler und Schaubühnen-Autor Patrick Wengenroth und nicht zu vergessen den abstrusen Schildbürgergeschichten, folgte nun Teil 2 unserer LandQultour mit den drei StreicherInnen Julia Yoo Soon Gröning (Geige), Luise Rau (Cello) und Franziska Rau (Kontrabass) und Werken von Isang Yun, Philip Glass und Pēteris Vasks.

Auch in diesem Jahr konnten wir mit der kleinsten Kunsthalle Brandenburgs an insgesamt 20 Orten und Plätzen in der Uckermark und Oberhavel Menschen mit zeitgenössischer Musik begeistern, bewegen und erreichen.


Zu Gast bei…

UM FESTIVAL

Samstag, 28. August
14-19 Uhr
Zwischen Drei-Seen-Blick und Fergitz

Am 28. August sind wir mit „zuFußQultour“ zu Gast beim UM-Festival 2021, dem Festival für zeitgenössische Kunst, Musik und Literatur in der Uckermark.

Bei zuFußQultour spielen die MusikerInnen des Ensembles an insgesamt sieben Plätzen kurzweilige, ästhetisch unterschiedliche Solowerke zeitgenössischer Musik. Mit Werken von Jörg Widmann, Werner Heider, George Crump und vielen mehr.

Das UM-Festival lädt vom 28.-29.8. mit mehreren künstlerischen Interventionen, Kompositionen und Reflexionen dazu ein, die ländliche Umgebung der Uckermark zu erleben.

Tickets gibt es unter: https://um-festival.de.


Alexander Glücksmann > Klarinette
Jörg Widmann: Fantasie (2011)

Ursula Weiler > Flöte
Arthur Honegger: Danse de la chèvre (1921)

Julia Yoo Soon Gröning > Violine
Isang Yun: Das Vögelchen (Li-Na im Garten für Violine solo) (1984-1985) 

Luise Rau > Cello
Philip Glass: Song II (Songs and Poems for solo Cello) (2005-2007)

Dominic Oelze > Vibraphon
Roman Haubenstock Ramati: Liaison (1958)

Max Renne > Dirigent
Dieter Schnebel: Nostalgie (Visible Music) (1962)

Lion Hinnrichs > Celesta
Philip Glass: Etüde Nr. 16 (2014)


INTERSONANZEN

Sonntag, 22. August
12 Uhr
Potsdam Museum

Am 22.8. sind wir mit vier unserer MusikerInnen zu Gast bei Intersonanzen. Mit Werken von KomponistInnen des Brandenburgischen Vereins für Neue Musik, Dieter Schnebel, Luciano Berio und weiteren.

Die Intersonanzen finden in diesem Jahr zum Thema „experiment:.:hören“ statt und präsentieren ein vollgepacktes Programm mit Soundwalks, Konzerten und Gesprächen.

Wir freuen uns auf Sie!

Fotos: Tom Schweers

Auf in die zweite Runde!

Die erste Tour unserer diesjährigen LandQultour liegt hinter uns. Freuen Sie sich jetzt auf Part zwei! Mit neuer Musik, neuem Programm und neuer Bühnenszenerie touren wir vom 19.8.-22.8. mit der kleinsten Kunsthalle Brandenburgs durch die Uckermark und durch Oberhavel.

Endlich geht es in die nächste Runde! Erleben Sie die zweite Tour unserer LandQultour vom 19. bis zum 22.08. mit einem komplett neuen, knackigen Programm: „FreQuenz 21“ umspannt das Thema Glück. In drei intensiv atmosphärischen Solowerken, da- daistischen Gedichten und schriller Szenerie öffnen unsere StreicherInnen Julia Yoo Soon Gröning (Geige), Luise Rau (Cello) und Franziska Rau (Kontrabass) einen breiten Assoziationsraum zu Sinn und Absurdität von Glück. Das Publikum ist eingeladen mit einem Schwung am Glücksrad Teil des Geschehens zu werden. Mit Werken von Isang Yun, Philip Glass und Pēteris Vasks.


Donnerstag, 19.08.2021
Falkenhagen, Vor der Kirche, 18:30
Kraatz, Weinschänke, 20:00

Freitag, 20.08.2021
Wallmow, Vor dem Dorfladen, 14:00
Gartz/Oder, Bollwerk, 16:30 
Schwedt/Oder, Europäischer Hugenottenpark, 18:30 

Samstag, 21.08.2021
Ringenwalde, Vor der Kirche, 15:00 
Gerswalde, Großer Garten, 16:30 
Lychen, An der Mühle, 19:00

Sonntag, 22.08.2021
Fürstenberg/Havel, Kulturgasthof Alte Reederei, 16:00 
Boitzenburg, Gasthof zum Grünen Baum, 19:00 + Livestream

Julia Yoo Soon Gröning > Geige, Luise Rau > Cello, Franziska Rau > Kontrabass

Sound Design > Simon Lauer, Moderation > Max Renne, Regie > Julia Yoo Soon Gröning, Bühne > Ursula Weiler, Kostüm > Franziska Rau, Produktionsleitung > René Großerüschkamp, Assistenz > Bruno Renne 


Das war Teil 1 unserer LandQultour 2021

Fotos: Tom Schweers

Schöner hätte die erste Tour unserer diesjährigen LandQultour nicht verlaufen können! Anfang Juli erweckten unsere MusikerInnen Ursula Weiler (Flöten), Daniel Göritz (Gitarre) und Dominic Oelze (Percussion) gemeinsam mit dem Schauspieler und Schaubühnen-Autor Patrick Wengenroth die abstrusen Schildbürgergeschichten zu neuem, szenisch-musikalischem Leben. Trotz Wind und Regen kamen zahlreiche Menschen zu den insgesamt zehn verschiedenen Aufführungsorten in der Uckermark, um Neue Musik zu hören, den kuriosen Geschichten der Lalen zu Laleburg zu folgen und eine frische Interpretation und Inszenierung zu erleben. Per Livestream konnten wir unsere ZuschauerInnen auch weit über die Uckermark hinaus erreichen.

Freuen Sie sich jetzt auf Part zwei! Mit neuer Musik, neuem Programm und neuer Bühnenszenerie touren wir vom 19.8.-22.8. mit der kleinsten Kunsthalle Brandenburgs durch die Uckermark und durch Oberhavel. Alle Infos zu Terminen und Orten finden Sie unter https://quillo.net/landqultour2.

Wir freuen uns auf Sie!


LandQultour 2021

Mit zwei neuen Kurzprogrammen gehen wir ab Juli mit der kleinsten Kunsthalle Brandenburgs zum dritten Mal auf Tour. 

LandQultour 2020 © Tom Schweers

Es ist wieder soweit – wir gehen auf LandQultour! Im Juli und August touren wir zum dritten Mal auf einer mobilen Bühne, der kleinsten Kunsthalle Brandenburgs, mit zwei unterschiedlichen Kurzprogrammen durch das brandenburgische Land. Auf insgesamt 20 Plätzen in den Landkreisen Uckermark und Oberhavel zeigen wir zwei frische, hochkarätige Inszenierungen und verwandeln die Dörfer und Marktplätze in Stätten der Kunst.


TOUR I
„Unerhörte Geschichten und
Taten der Lalen zu Laleburg“
8. Juli – 11. Juli


Die Lalen – gemeinhin auch unter dem Namen „die Schildbürger“ bekannt – sind die absoluten Vollprofis im Törichtsein und halten sich selbst und uns mit ihren abstrusen Geschichten und Einfällen den Spiegel vor. Also wer immer schon mal erfahren wollten, ob man mit Säcken das Sonnenlicht einfangen oder mit Wasser einen Kuchen backen kann, der sollte kommen und hören und staunen. Denn man weiß nie mit Gewissheit, ob etwas nicht doch gelingt, solange bis man es nicht ausprobiert hat – oder wie der Volksmund sagen würde: „Versuch macht kluch…“ Zusammen mit dem Schauspieler und Schaubühnen-Autor Patrick Wengenroth erwecken unsere MusikerInnen die kuriosen Schildbürgergeschichten zu neuem, szenisch-musikalischem Leben.

Donnerstag, 08.07.2021
Falkenhagen, Vor der Kirche, 19:00

Freitag, 09.07.2021
Battin, Vor dem Gutshaus, 15:00
Gramzow, Speicher, 17:00
Templin, Multikulturelles Centrum (MKC), 20:00

Samstag, 10.07.2021
Pinnow, Eisschmiede Uckermark, 14:00
Stolpe, Fahrradcafé Fuchs und Hase, 16:00
Schwedt/Oder, Europäischer Hugenottenpark, 18:30

Sonntag, 11.07.2021
Himmelpfort, Haus des Gastes, 13:00
Alt Placht, Kirchlein im Grünen, 15:00
Fürstenwerder, Buchhandlung & Antiquariat Nils Graf, 17:30

Patrick Wengenroth > Performer, Ursula Weiler > Flöten, Daniel Göritz > Gitarre, Dominic Oelze > Percussion

Realisation > Patrick Wengenroth, Bühne > Ursula Weiler, Kostüme > Franziska Rau, Musikalische Konzeption > Daniel Göritz und Dominic Oelze, Produktionsleitung > Rene Großerüschkamp, Technik > Carsten Schlottke, Assistenz > Bruno Renne


TOUR II
„FreQuenz“
19. August – 22. August


„FreQuenz 21“ umspannt das Thema Glück:  In drei intensiv atmosphärischen Solowerken, dadaistischen Gedichten und schriller Szenerie öffnen die StreicherInnen einen breiten Assoziationsraum zu Sinn und Absurdität von Glück. Das Publikum ist eingeladen mit einem Schwung am Glücksrad Teil des Geschehens zu werden.

Donnerstag, 19.08.2021
Falkenhagen, Vor der Kirche, 18:30
Kraatz, Weinschänke, 20:00

Freitag, 20.08.2021
Wallmow, Vor dem Dorfladen, 14:00
Gartz/Oder, Bollwerk, 16:30 
Schwedt/Oder, Europäischer Hugenottenpark, 18:30 

Samstag, 21.08.2021
Ringenwalde, Vor der Kirche, 15:00 
Gerswalde, Großer Garten, 16:30 
Lychen, An der Mühle, 19:00

Sonntag, 22.08.2021
Fürstenberg/Havel, Kulturgasthof Alte Reederei, 16:00 
Boitzenburg, Gasthof zum Grünen Baum, 19:00

Julia Yoo Soon Gröning > Geige, Luise Rau > Cello, Franziska Rau > Kontrabass

Sound Design > Simon Lauer, Moderation > Max Renne, Regie > Julia Yoo Soon Gröning, Bühne > Ursula Weiler, Kostüm > Franziska Rau, Produktionsleitung > René Großerüschkamp, Assistenz > Bruno Renne