Gesprächskonzert am 17. November 2018

- hinzugefügt am: 05.11.2018

mit Irene Dische (Schriftstellerin) und David Coleman (Komponist) zu STRUWWELPETER REVISITED der Kammeropernproduktion des Ensemble Quillo im Jahr 2019

am 17. November 2018 um 19:30 Uhr im Haus Quillo, Quillowstraße 47, 17291 Nordwestuckermark/OT Falkenhagen

Das dritte Konzert der Reihe Neue Musik 2018 stellt in einem Gesprächskonzert die bekannte deutsch-amerikanische Schriftstellerin Irene Dische (u.a. „Großmama packt aus“/2005, „Schwarz und weiß“/2017, „Zum Lügen ist es nie zu spät“/2018) und den Komponisten David Robert Coleman vor mit Ausschnitten aus einem der wichtigsten Projekte des Ensemble Quillo im Jahr 2019: „Das Haus von Dr. Hoffmann“.

Das Musiktheaterwerk als Auftragswerk des Ensemble Quillo nach Motiven der berühmten Geschichte des Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann entsteht für das Ensemble Quillo (Flöte, Klarinette, Gitarre als Bühnensolisten), Gesangssolisten und ein Kammerorchester  in Zusammenarbeit mit dem Theater Brandenburg a.d. Havel und der Oper Belfast. Die Librettistin Irene Dische und der Komponist des Stücks, David Robert Coleman, treffen zum ersten Mal öffentlich aufeinander. Präsentiert werden erste musikalische Entwürfe, einen Einblick in das schriftstellerische Werk Irene Disches wird mit Erzählungen gegeben.

Das Ensemble Quillo wird stimmlich durch die Sopranistin Sónia Grané ergänzt, die neben ihren solistischen Aufgaben an der Staatsoper Berlin vom Ensemble Quillo für die Rolle der Casparina in „Das Haus von Dr. Hoffmann“ gewonnen werden konnte.

Bitte vormerken: Die Uraufführung findet 30.10.2019 im Theater Brandenburg a.d. Havel statt.

 

Ensemble Quillo

Sónia Grané > Sopran

Ursula Weiler > Flöte

Alexander Glücksmann > Klarinette

Daniel Göritz > Gitarre

Muriel Razavi > Bratsche

Luise Rau > Cello

Sergio Fernández > Percussion

David Robert Coleman > Klavier, Celesta

 

Eintritt 12 Euro / ermäßigt 8 Euro

Karten an der Abendkasse, Reservierungen unter ensemble@quillo.net möglich

Das Projekt wird gefördert von der